Strategische Veränderungsprozesse
Erreichbarkeit, Amsterdam

Erreichbarkeit, Amsterdam

Die Sachlage

Vor zehn Jahren war die Behörde für Infrastruktur, Verkehr und Transport der Stadt Amsterdam der Pionierphase entwachsen, und das Arbeitsaufkommen nahm stetig zu. Neben der ursprünglichen Aufgabe – die Realisierung der U-Bahnlinie Noord/Zuidlijn – beschäftigte die Behörde sich auch mit der Realisierung der IJ-Straßenbahn, der Verwaltung und Instandhaltung der Amsterdamer Tunnel (darunter die Hauptverkehrsader, der IJ-Tunnel), Parkplatzverwaltung, Straßenarbeiten etc. Zeit, die Arbeit der Behörde zu optimieren und die Positionierung als zentrale Stelle für alle Verkehrs- und Transportprobleme zu realisieren.

Unser Beitrag

Die Stadt Amsterdam beauftragte uns mit der Neugestaltung der Behörde. Zunächst haben wir auf strategischer Ebene erörtert, wie die (Wahrnehmung der) Erreichbarkeit der Stadt Amsterdam gesteigert werden konnte. Schwerpunkt dabei ist die Reduzierung von Parkproblemen und die Aufrechterhaltung der Erreichbarkeit der Stadt Amsterdam. Um Besucher aus anderen Modalitäten als das Auto hinzuweisen, haben wir eine Internetkampagne entwickelt und ausgeführt. Über ein Ratgebermodul können Besucher sehen, dass die P+R Parkplätze am Stadtrand eine gute Alternative darstellen. Anklickbare Stadtpläne und Streckenkarten visualisieren diese Beratung. Zudem haben wir alle städtischen Mitteilungen zum Thema Mobilität auf dem Portal naaramsterdam.nl (später bereikbaar.amsterdam.nl) gebündelt. Auch bei anderen Projekten der Behörde haben wir aktiv mitgewirkt und die Kommunikation übernommen. Einzelheiten finden Sie auf www.ivv.amsterdam.nl

Das Ergebnis

Das Portal hat sehr geholfen, der Fragmentierung unterschiedlicher städtischer Internetmitteilungen zum selben Thema entgegenzuwirken. Über das Portal sind jetzt alle Informationen zu Verkehr, Transport und Erreichbarkeit erschlossen. Ein wesentlicher Bestandteil der Kampagne war das Fahrrad. Der Besucher ist jetzt besser dessen bewusst, dass Fahrräder in Amsterdam eine reelle Alternative oder eine praktische Ergänzung zu Auto und öffentlichem Nahverkehr darstellen. Durch das Hineinversetzen in die verschiedenen Nutzungsgruppen konnten wir das Verhalten von Menschen ändern und Einfluss auf die Anfahrten nach Amsterdam ausüben. Damit wurde eine signifikante Verbesserung erzielt. Autofahrer gehen bewusster mit Auto und Stadt um.